Nach vielen Diskussionen und Gesprächen, ausgestattet mit vielen Hinweisen aus der Bevölkerung, haben wir uns auf einer Zieleklausur intensiv Gedanken für die positive Entwicklung unserer Gemeinde gemacht. Wir möchten Ihnen hier diese Ideen darlegen – wir sind sicher, dass wir damit unsere Gemeinde auch in den nächsten Jahren weiter voranbringen können!

 

Solide Finanzen

· vorausschauende Finanzplanung 

· geschicktes Ausnützen von Zuschuss- und Fördermöglichkeiten 

· Einnahmesituation verbessern, Einsparpotenziale realisieren 

· Bürger rechtzeitig über anstehende Herausforderungen informieren

Arbeit / Gewerbe

· Entwicklung von Gewerbeflächen um Möglichkeiten für heimische Betriebe sowie Ansiedlung neuer Gewerbebetriebe zu schaffen 

· Möglichkeiten für „Arbeiten von zu Hause“ durch geeignete Infrastruktur (Breitband, Mobilfunkversorgung) erhalten und verbessern 

· Kompetenter Ansprechpartner für Gewerbebetriebe und regelmäßige Unternehmensbesuche

Verwaltung, Bürgerservice, Dienstleistungsangebot

· hohen Service- und Verfügbarkeitsgrad erhalten 

·digitale Angebote erweitern 

· IT-Sicherheit und IT-Ausrichtung vorausschauend planen und sicherstellen 

· Dienstleistungs- und Ausrüstungsstand im gemeindlichen Bauhof erhalten und den neuen Herausforderungen (Naturschutz, Klima, ...) anpassen 

Familie & Soziales

· Sicherstellung des guten Versorgungsgrades in der U6-Betreuung · Realisierung „offene Ganztagesbetreuung“ in der Grundschule 

· auf neue Herausforderungen rechtzeitig reagieren 

· zusätzliche Angebote für Jugendliche schaffen 

· Vernetzung „Vereine – Schule – Jugendarbeit“ verbessern 

· Barrierefreiheit im öffentlichen Raum schrittweise verbessern 

· in Zusammenarbeit mit Seniorenbeirat „neue Herausforderungen und Möglichkeiten erkennen und bearbeiten (z. B. Quartiersmanagement, Pflegeberatung, ...) 

· Schaffung eines Angebotes für Tagespflege in der Ortsmitte (konkrete Planungen bereits vorhanden) 

· Unterstützung in der „Pflege zu Hause“ durch Beratungsangebote 

· Erhaltung und Schaffung bezahlbarer Wohnraum durch eigene WBG

Freizeit, Sport, Kultur

· Ausbau der Gebäude neben dem Rathaus zum Bürgerzentrum, inkl. Möglichkeiten für Vereins- und Kulturarbeit 

· Entwicklung einer Freizeitanlage am Bolzplatz / Trafohaus (Begegnungsstätte, Spielplatz, Veranstaltungen, Parken, ...) 

· Verbesserung des Radwegenetzes z. B. durch punktuellen Ausbau (Kirchfarrnbach – Keidenzell) sowie Verbesserungen im vorhandenen Wegenetz 

· Unterstützung der Vereine · langfristiger Erhalt eines Schwimmangebotes durch Neubau Hallenbad am Schulgelände

Schule & Bildung

· Schulstandort Wilhermsdorf für Grund- und Mittelschule sichern 

· Sanierung Grund- und Mittelschule, inkl. Mittagsbetreuung 

· Zutrittssicherheit Schulgelände verbessern 

· Voraussetzungen für „digitales Klassenzimmer“ schaffen 

(Glasfaseranbindung Schule, WLAN-Netze im Gebäude, Ausstattung im Raum) 

· offene Ganztagesbetreuung für U10 realisieren 

· Angebote und Ausstattung / Möglichkeiten für VHS Wilhermsdorf verbessern 

Altortsanierung & Städtebauförderung

· Schaffung Bürgerzentrum in Altgebäuden neben Rathaus 

· bei Bedarf/Möglichkeit Ankauf sanierungsbedürftiger Objekte um 

Entwicklungsmöglichkeiten zu beeinflussen 

· Revitalisierung von Leerständen, Freiflächen und Brachen 

verstärkt in Angriff nehmen (Innen statt Außen) 

· Verbesserung des Angebotes für Grundstücksbesitzer 

durch Leerstandserfassung und Entwicklungsplanung sowie verstärktem Beratungsangebot 

· finanzielle Anreize schaffen, bei Bedarf Entwicklung durch Gemeinde oder Wohnungsbaugesellschaft prüfen 

· Gestaltungsempfehlungen / Gestaltungsfibel mit Positivbeispielen erstellen 

· Sanierung Uferstraße, Hauptstraße (Einmündung Spitalstraße bis Stelzenbachbrücke), Rockelshof 

· Entwicklungskonzept „Festplatz“ erarbeiten und angehen

Ortsentwicklung

· Flächenentwicklung unter Berücksichtigung des Spannungsfeldes „Flächenfraß“ <> „Entwicklungsbedarf“ sowie dem Grundsatz „Innen statt Außen“

· Baulücken und Brachflächen verstärkt bearbeiten (Revitalisierung) 

· Entwicklung eines Wohn- und Gewerbegebietes für tatsächlichen Bedarf (keine Vorratsplanung)

Dorfentwicklung

· Möglichkeiten von Dorfsanierungsmaßnahmen für Dippoldsberg und Unterulsenbach prüfen (kleine oder große Dorfsanierung) 

· Ausbau Ortsdurchfahrt Kirchfarrnbach mit Landkreis (Straße A) 

· Entschärfung der Gehwegsituation in Dürrnfarrnbach 

· Überarbeitung der Ortsteilkläranlagen

Verkehr & Infrastruktur

· Erhalt und Ausbau des Straßen- und Wegenetzes 

· wiederkehrende Überprüfung des Wegenetzes (Straßenzustandskataster) 

· Ausbau / Sanierung vorhandener Flurbereinigungswege 

· Landwirtschaftliche Hauptwege zu Kernwegen ausbauen 

· Sanierungskonzept für sonstige Wege mit Wegebeauftragten erarbeiten 

· Verbesserung des Radwegenetzes (z. B. Kirchfarrnbach – Keidenzell 

Richtung Eschenbach / Markt Erlbach) 

· zusätzliche Parkmöglichkeiten für Innenort schaffen 

· Belebung Marktplatz durch zusätzliche Angebote 

· weitere Verbesserung in Breitbandversorgung und Mobilfunkversorgung 

· Stromnetz den gestiegenen Anforderungen anpassen 

· Wasserleitungsnetz gemäß Sanierungskonzept ertüchtigen, Löschwasserversorgung sicher stellen, Versorgungssicherheit verbessern 

· Erhalt und Anpassung des Mobilitätsangebotes (ÖPNV und Bürgerbus)

Klimaschutz, Energie, Umwelt

Ausbau der regionalen Stromerzeugung und Eigennutzung über PV (Photovoltaik)-Anlagen auf Dächern und Nutzung von Stromspeichern a) durch Gemeindewerke auf gemeindlichen Liegenschaften b) durch Anreizprogramm für Privatanlagen 

· Anreizprogramme für Regenwassernutzung / Regenwasserrückhaltung 

· Energiemanagement für gemeindliche Liegenschaften 

· Umstellung Ortsbeleuchtung auf LED abschließen 

· Waldumbau in gemeindlichen Wäldern zusammen mit Forstamt 

· Anlage zusätzlicher Blüh- und Ökoflächen 

· Förderung der Regionalvermarktung „Regional erzeugen – Regional verbrauchen“ 

· Entwicklung einer Biodiversitätsstrategie für die Gemeinde 

· Entscheidungen in der Gemeinde grundsätzlich auf Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit prüfen 

· Entwicklung der Gemeinde zu der „Klima- und Umweltschutzgemeinde im Zenngrund“

Landwirtschaft

· Kernwegenetz im Rahmen ILE (Integriertes ländliches Entwicklungskonzept) ausbauen 

· Miteinander zwischen Erzeuger und Verbraucher fördern 

· Förderung der Direktvermarktung 

Regional erzeugen – regional vermarkten“ 

· gemeinsame Aktion zum Schutz vor Hochwasser bei Starkregenereignissen, 

z. B. Programm „Bodenständig“ oder gemeindliche Förderung

Hochwasserschutz

· siehe: „Landwirtschaft“, Voraussetzungen verbessern, dass Niederschlag bei Starkregenereignissen auf der Fläche verbleibt 

· Förderung der Rückhaltung auf eigenen Grundstücken 

· Fortführung der Maßnahmen zur Hochwasserfreilegung Erlenbach und Ulsenbach

Feuerwehr

· Fortführung und Realsierung des Feuerwehrbedarfsplanes 

· Unterstützung der Feuerwehren bei Nachwuchsfindung 

· Sicherstellung der Einsatzbereitschaft tagsüber durch gemeindlichen Bauhof

CSU Wilhermsdorf

Klaus-Ulrich Knorr 

Neustädter Str. 44

91452 Wilhermsdorf

 

mobil: 0170 4109610

info@csu-wilhermsdorf.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© juergen@zollhoefer.de